Riesengaudi mit Alleinstellungsmerkmal

Abenteuerschwimmen der FSG Leverkusen und der fsg-jugend ein Erfolg

„Es ist eine Riesengaudi gewesen”, meinte der 13-jährige Jan. „So etwas müssen wir eigentlich häufiger erleben”, resümierte die 14-jährige Nadine.
Mit solchen persönlichen Eindrücken haben die fast 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des jährlichen Abenteuerschwimmens, das die Familien-Sport-Gemeinschaft Leverkusen und die fsg-jugend Nordrhein-Westfalen veranstaltet haben, das Hallenbad im Leverkusener Stadtteil Bergisch Neukirchen verlassen. Es ist die zweitgrößte Veranstaltung innerhalb des Deutschen Verbandes für Freikörperkultur (DFK), auch eine der größten Events innerhalb der weltweiten Internationalen Naturisten-Föderation (INF).

„Wir sind stolz darauf, dass ein Drittel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Kinder und Jugendliche sind”, verkündet Wolfgang Steinert, der Vizepräsident der Familien-Sport-Gemeinschaft Nordrhein-Westfalen (FSG NW). Sie sind es auch gewesen, die das lebendige Miteinander beim diesjährigen Abenteuerschwimmen geprägt haben. Permanent haben sie sich bei einer Schwammschlacht ausgetobt. Das 1-Meter-Brett haben sie genutzt, um ihre sportlichen Möglichkeiten beim Springen auszureizen. Für die gemütlicheren Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat es Wassergymnastik gegeben.

„Das Abenteuerschwimmen ist ein fester Punkt in unserem Jahreskalender”, erzählt Familienvater Jürgen. Nach dem diesjährigen Abenteuerschwimmen in Leverkusen werde dies auch bleiben. Es sei immer wieder schön, viele Freundinnen und Freunde des Naturismus zu treffen. Vor allem sei es ein tolles Erlebnis, als Familie unter Gleichgesinnten im Adam-und-Eva-Kostüm schwimmen zu gehen. Der Präsident der FSG NW, Günther Hedderich, ist stolz, dass der Breitensportverband eine Veranstaltung mit Seltenheitswert anbieten kann. In der Wirtschaft würde man von einem Alleinstellungsmerkmal sprechen.

In diesem Jahr hat das Abenteuerschwimmen zum 20ten Mal stattgefunden. Als es ins Leben gerufen wurde, hätte man niemals an eine so durchschlagende Resonanz gedacht, heißt es von den Verantwortlichen der FSG Leverkusen. Trotzdem stehen Veranstaltungen wie das Abenteuerschwimmen der FSG Leverkusen und der fsg-jugend immer wieder auf der Kippe. Die behördlichen Auflagen würden immer aufwändiger. „Wir sind froh, dass wir viele helfende Hände haben, die die Durchführung des Abenteuerschwimmens garantieren”, dankt Günther Hedderich für die Unterstützung aus den eigenen Reihen. Die engagierten Frauen und Männer haben ja auch dafür gesorgt, dass ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Büffet angeboten werden konnte. So hat nicht nicht nur die Seele im Schwimmbad auftanken können, sondern der Leib als solcher ist gleichfalls versorgt gewesen.

Es ist ja nicht nur so, dass Familien aus Nordrhein-Westfalen sich beim Abenteuerschwimmen treffen. Eine Veranstaltung wie das Abenteuerschwimmen ist für viele FKK-Begeisterte aus verschiedenen Netzwerken auch eine gute Gelegenheit sich zu begegnen. So sind Gäste des diesjährigen Abenteuerschwimmens auch aus Hessen und Niedersachsen angereist.

Fazit: Das Abenteuerschwimmen der fsg-jugend und der FSG Leverkusen ist es wert, eine Fortsetzung zu erleben.

Text: Christoph Müller


zurück