„Talente der Mädchen und Frauen an den richtigen Ort stellen”

FSG NW will die Mädchen und Frauen aus dem Schatten holen

Mit einer innovativen Idee kommt in diesen Tagen die Familien-Sport-Gemeinschaft Nordrhein-Westfalen (FSG NW) in die Öffentlichkeit. Der naturistische Breitensportverband sucht nach einer Fachwartin für die Mädchen- und Frauenarbeit. Dies hat seinen Grund, wie FSG NW - Präsident Günther Hedderich verrät: „Wir möchten unserer Arbeit in der FSG NW ein besonderes Profil geben.” Es gehe nicht darum, eine Quote einzuführen oder eine Alibifrau in verantwortlicher Position zu haben. Freikörperkultur finde in der öffentlichen Wahrnehmung meistens männlich statt. Deshalb sei die FSG NW nun bemüht, die Mädchen und Frauen verstärkter wahrzunehmen und zu fördern.

FSG NW - Präsident Hedderich sieht mit Bedauern auf die Tatsache, dass in den Mitgliedsvereinen der FSG NW die Mädchen und Frauen in traditionellen Rollen lebten. „Dies muss nicht sein”, entgegnet Steinert, der sich seit Jahren immer wieder für die Familien in der FSG NW einsetzt. Mädchen und Frauen backten bei den Tagen der offenen Türen der FKK-Sportvereine die Kuchen und seien für die Betreuung der Kinder und Jugendlichen verantwortlich. So wichtig die Aufgabe sei, die Freikörperkultur brauche die weiblichen Akzente.

Wie kommt denn die FSG NW auf diese Idee? „Wenn wir uns bei Veranstaltungen des Deutschen Verbands für Freikörperkultur e.V. (DFK) oder der FSG NW umschauen, sehen wir immer wieder die kreativen Potentiale vor allem junger Frauen. In der Unterstützung von Kinder und Jugendlichen bringen sie Fertigkeiten ein bei Zirkusworkshops. Blättern wir unter anderem durch die Mitgliederzeitschriften des DFK, so sind es die Frauen, die nackte Kunst schaffen. Wer wach durch die Gegenwart schaue, der muss nicht nur aufmerksam darauf reagieren, sondern die Talente der Mädchen und Frauen an den richtigen Ort stellen”, unterstreicht FSG NW - Präsident Hedderich.

Es könne ja nicht sein, dass sich die Frauen als Models für die Fotos in den Mitgliederzeitschriften oder auf Flyern gut eigneten. ästhetik habe auch etwas mit nackten Männern zu tun, meint FSG NW - Präsident Hedderich. Die Naturistenbewegung brauche die Impulse der Mädchen und Frauen, um in der Zukunft weiter leben zu können.

Deshalb hoffen die Verantwortlichen im Präsidum der FSG NW, dass nicht nur ein Fachwartin für die Mädchen-und Frauenarbeit gefunden wird. Es sei zu hoffen, dass immer mehr weibliche Impulse in der FKK- Szene spürbar würden. Die Freikörperkultur brauche die weibliche Kraft, sie brauche auch die inhaltlichen Impulse der Mädchen und Frauen. Wenn die FSG NW sich als naturistischer Breitensportverband für die Zukunft aufstellen wolle, so müssten sich die Mädchen und Frauen artikulieren, damit ihre Bedürfnisse, Wünsche und Hoffnungen angemessen wahrgenommen werden könnten.

Die FSG NW möchte nach den Worten Hedderichs mit einem guten Beispiel vorangehen. „Wir hoffen aber, dass unsere Idee in den naturistischen Sportvereinen vor Ort Nachahmung findet”, meint Hedderich.

Text: Christoph Müller


zurück