Recherchen sind »mein« Leben

Recherche
Recherchen sind »mein« Leben, meine Leidenschaft - und dann noch ganz besonders, wenn es dabei um die Freikörperkultur geht. Kleine Fragmente
so zusammen zu fügen, dass sich daraus eine möglichst komplexe, stimmige und der Wahrheit entsprechende Geschichte wird.
Und diese „Fragmente” gibt es recht oft in den historischen Bereichen. Wie ein Puzzle, müssen diese Teile erst einmal gefunden, um dann zusammen
gesetzt werden zu können, bis eben ein ganzes Bild entsteht.

So zum Beispiel das Bild mit den nackten Kindern im Brunnen am Trafalgar Square, welches man mir, zusammen mit ein paar „dünnen” Fakten, zuge-
sandt hatte. Nun, ein Bild von nackten Kindern, die im Sommer in einem Brunnen planschen, „haut” mich nicht unbedingt vom Hocker, würde ich auch
nicht unbedingt zur Freikörperkultur zählen. Erst die kurzen Stichworte zum Bild liessen mich neugierig werden - und so konnte ich dann im Zuge meiner
Recherchen doch einen Bezug zur Freikörperkultur herstellen.

Ein gewisser Stolz ist dann schon vorhanden, wenn man dann das fertige „Bild”, die fertige Geschichte sieht, die aus so vielen einzelnen Komponenten
entstanden ist.


Bilder sind unverzichtbar
Wir wissen doch eigentlich alle, wie ein nackter Mensch aussieht - dafür brauche ich nun auch nicht unbedingt Bilder, höchstens, um einen längeren Text
etwas „aufzulockern”. Aber hin und wieder sind Bilder auch notwendig, oder würdet Ihr mir so einfach glauben, wenn ich es nur schreibe, dass in einer
niederländischen TV-Show nackte Kinder getanzt haben, oder im chinesischen Staatsfernsehen ein kleiner Junge seine Akrobatik total unbekleidet vor-
geführt hat ?
Wenn Ihr es nur lesen könntet, würdet Ihr ganz bestimmt sagen: „Der Otto, der kann ja viel schreiben, wenn der Tag lang ist !” - in solchen Fällen kann man
einfach nicht auf Bildmaterial verzichten.


Abgesehn davon ...
... stellt sich mir doch die Frage, warum gibt es solche kuriosen Aktionen eigentlich fast nur von Kindern - und dann sind es meist nur Jungen? Wo sind die
Mädchen, aber vorallem, wo sind die Erwachsenen? Dabei meine ich nicht die Foto-Aktionen von Spencer Tunick, oder den WNBR.
Eine Überlegung ist es sicherlich einmal wert.


11. Dezember 2012
zurück